zum Inhalt

Heil versprechen en detail

9. bis 10. November 2018 Depot Wien, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Gesten der Ent-täuschung in Politik und Theorie

Die Tagung wird gemeinsam von der Kunstuniversität Linz, der International Psychoanalytic University Berlin und der Praxis in Psychoanalyse Karl-Josef Pazzini Berlin ausgerichtet. Im Rahmen der Tagung wird Univ.-Prof. Dr. Karin Harrasser, Leitung der Abteilung Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz, den Vortrag "Utopieexport – Heilimport. Kolonialität und Befreiung" halten.

Heilsversprechungen sind ebenso omnipräsent, wie sie routinemäßig abgewertet werden. Heil versprechen immer die anderen. Längst sind es nicht mehr nur und vielleicht nicht mehr primär Religionen, die Erlösung versprechen: Waren, Bilder, Technologien, Theorien, politische Bewegungen stellen ein Leben in Aussicht, das reiner, unschuldiger, erfolgreicher, ganzheitlich, weniger scham- und schuldbeladen, weniger verstrickt ist, als dasjenige, das allzumenschlich geführt wird. Ebenso zahlreich sind die Gesten der Entlarvung der Heilsversprechen. Nicht erst in jüngster Zeit ist es eine hochwirksame politische Geste, das Heilsversprechen des je anderen zu denunzieren: Als strategischenBetrug, als uneinlösbares Wahlversprechen, als Währung zum Erwerb politischer Gefühle, als schlichtes Unwissen, als kindischer Glaube. Wo Heilsversprechen im Spiel sind, wird das soziale Band des Diskurses häufig toxisch, gleichzeitig scheinen wir nicht ohne sie auszukommen, eröffnen sie doch einen Horizont jenseits der Zumutungen von Sachzwanglogiken und business as usual.

Programm
FREITAG 13.00 bis 18.00 Uhr
I . Aktuelle Problemlagen
Insa Härtel (Berlin) "Am Verächtlichen hängen: Zum Phänomen »Messie-Sendung"
Daniel Tyradellis (Berlin) "Documenta(e). Heil durch/trotz Vermittlung"
Olaf Sanders (Hamburg) "Tradition als Heilsversprechen, z.B. in der Bundeswehr"
Sonja Witte (Berlin) "Theoretisch heilsam. H. Rosas Resonanztheorieals Beispiel wissenschaftlicher Heilsversprechen"

SAMSTAG 9.30 bis 13.00 Uhr
II. Theologie / Befreiung / Moderne
Sandra Lehmann (Wien) "Die verwandelte Gewalt. Politik, Tod und Leben im frühchristlichen Martyrium"
Franz Gmainer-Pranzl (Salzburg) „Befreiung“ statt „Erlösung“? Zur Kontroverseüber das politische Heilsverständnisder lateinamerikanischen Befreiungstheologie"
Karin Harrasser (Linz) "Utopieexport – Heilimport. Kolonialität und Befreiung"

14.30 bis 19.00 Uhr
III. Medizin / Psychoanalyse
Andrea zur Nieden (Freiburg) "Heil(en) durch Diversität?"
Ulrike Kluge (Berlin) "(Gruppen-)Psychoanalytische Resonanzräume im Umgang mit Flucht- und Migrationserfahrungen in klinischen Settings"
Christian Kläui (Basel) "Im Erinnern liegt das Heil. Ein Versuch, die Erinnerungskultur der Psychoanalyse durchzuarbeiten"
Karl-Josef Pazzini Berlin) "Befreiung der Sexualität. Befreiung von Schuld"

Um Anmeldung wird gebeten.
Univ.-Prof. Dr. Karin Harrasser, KunstuniversitätLinz: karin.harrasser@ufg.at
Prof. Dr. Insa Härtel, IPU Berlin: insa.haertel@ipu-berlin.de

Flyer.pdf

heil-versprechen.org