zum Inhalt

Baya

Ursula Nikodem-Edlinger und Danijele Tolanov
Diplomarbeit | 2006
Architektur, Industrial Design scionic®

In ihrer gemeinsamen Diplomarbeit bauten die Architekturstudentin Ursula Nikodem-Edlinger und die Industrial-Designstudentin Danijela Tolanov ein auf allen Ebenen sozialverträgliches und nachhaltiges Kindergartengebäude in Orangefarm, Südafrika. Dabei ließen sie ihre Erfahrungen aus ihrer Mitarbeit bei den Kooperationsprojekten Living Tebogo (Kinderheim in Südafrika) und METI (Volksschule in Bangladesh) einfließen.
Bei Baya wurde das lokale Aushubmaterial verwendet, das allerbeste raumklimatische Eigenschaften bietet und jedem Menschen kostenlos zur Verfügung steht: Lehm. Unter Beteiligung der ArchitekturstudentInnen und des von der Abteilung "die architektur" geführten Studios BASEhabitat errichteten die beiden Studentinnen sogenannte Stampflehmwände, wobei Erde in einer Schalung zu festen Mauern verdichtet wird. Gemeinsam mit den unterlüfteten Dächern sorgen sie für einen thermischen Ausgleich zwischen Tag und Nacht und kompensieren sommerliche wie winterliche Temperaturextreme. So wie bei den vorangegangenen Bauprojekten in Entwicklungsländern wurde auch beim Kindergarten Baya das Umfeld in den Bauprozess einbezogen. Neben zahlreichen Arbeitern aus der näheren Umgebung waren auch die Eltern der Kinder an der Umsetzung der Entwürfe beteiligt.

Materialien: Stampflehm (Gruppenraum) und lokal hergestellte Ziegel (Verwaltung)
Entwurf: Ursula Nikodem-Edlinger (Diplomarbeit) und Danijele Tolanov (Diplomarbeit)
Umsetzung: Studierende der Kunstuniversität Linz + die lokale Bevölkerung
Diplombetreuung: Prof. Roland Gnaiger
Bauleitung: Gregor Radinger
Konsulenten: Ulrich Gerhaher, ZT Gmeiner Haferl (Statik), Oskar Pankratz (Bauphysik), Martin Rauch (Lehmbau)

Partner: SARCH, Education Africa

 

Das neue Kindergartengebäude in der Ostansicht
Gruppenraum mit afrikanischen Kindern | Fotos: Dietmar Tollerian ©