zum Inhalt

Beratungs- und Leistungsangebot

Bildschirmarbeitsbrille

Laut Arbeitnehmer*innenschutzgesetz (§ 68 Abs. 3 ASchG) haben Arbeitnehmer*innen von Bildschirmarbeitsplätzen das Recht auf eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens vor Aufnahme der beruflichen Tätigkeit sowie anschließend in regelmäßigen Abständen und bei Auftreten von Sehbeschwerden, die auf die Bildschirmarbeit zurückgeführt werden können. Zeigt sich hierbei, dass eine augenärztliche Untersuchung erforderlich ist, so haben die Mitarbeiter*innen auch darauf ein Recht. Wird bei der Untersuchung der Augen und des Sehvermögens und/oder der augenärztlichen Untersuchung festgestellt, dass spezielle Sehhilfen notwendig sind, so müssen diese den Arbeitnehmer*innen zur Verfügung gestellt werden.

Dahingehend hat der Betriebsrat mit dem Rektorat die Vereinbarung getroffen, dass die Kunstuniversität Linz bei Bezug einer Bildschirmarbeitsbrille bis zu 100 Euro (Brutto) mittels Kostenersatz an die Mitarbeiter*innen rückerstattet.

Mehrkosten für besondere Ausführungen, sowohl bei der Brillenfassung, als auch bei den Brillengläsern sind von dem*der Mitarbeiter*in selbst zu tragen.

Voraussetzung für den Erhalt einer Bildschirmarbeitsbrille ist eine Untersuchung bei der Arbeitsmedizinerin der Kunstuniversität Linz. Die Terminvereinbarung erfolgt über das Büro der Vizerektorin für Facility Management und Personal. Ergibt die Untersuchung, dass ein Anspruch auf eine Bildschirmarbeitsbrille besteht, erhalten die Mitarbeiter*innen einen „Berechtigungsschein“, mit dem sie zu eine*r Augenoptiker*in ihrer Wahl gehen.

Um die Kosten in Höhe von maximal 100 Euro (Brutto) mittels Kostenersatz rückerstattet zu bekommen, müssen der „Berechtigungsschein“ und die Originalrechnung des*der Augenoptiker*in in der Personalabteilung vorgelegt werden.

Impfungen

Der Arbeitsmedizinische Dienst (AMD), der derzeit die Kunstuniversität Linz in Sachen „Sicherheit und Gesundheit“ betreut (siehe Präventionszeit und Präventivfachkräfte) organsiert folgende Impfungen:

  • Grippeimpfungen: Jährlich, im Herbst/Winter, bietet der AMD eine Grippeimpfaktion an. Der AMD kümmert sich um die Beschaffung der Impfstoffe sowie um die Verrechnung eventueller Impfzuschüsse mit der jeweils zuständigen Versicherung. Die Termine werden den Mitarbeiter*innen rechtzeitig per E-Mail-Aussendung bekannt gegeben.
  • Zeckenimpfung: Ebenfalls jährlich, im Frühjahr, gibt es eine Zeckenimpfaktion. Der AMD hält die Impftermine in Evidenz. Auch hier kümmert er sich um die Beschaffung der Impfstoffe und um die Verrechnung eventueller Impfzuschüsse mit der jeweils zuständigen Versicherung. Die Termine werden den Mitarbeiter*innen rechtzeitig per E-Mail-Aussendung bekannt gegeben.
  • Arbeitsplatzbezogene Schutzimpfungen: Der AMD berät hinsichtlich Schutzimpfungen, die aufgrund der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind, besorgt notwendige Impfstoffe und führt die Impfungen durch (z. B. bei Reisen in gefährdete Regionen). 

Bildschirmarbeitsbrille

 

Laut >> Arbeitnehmer*innenschutzgesetz[MO1]  (§ 68 Abs. 3 ASchG) haben Arbeitnehmer*innen von Bildschirmarbeitsplätzen das Recht auf eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens vor Aufnahme der beruflichen Tätigkeit sowie anschließend in regelmäßigen Abständen und bei Auftreten von Sehbeschwerden, die auf die Bildschirmarbeit zurückgeführt werden können. Zeigt sich hierbei, dass eine augenärztliche Untersuchung erforderlich ist, so haben die Mitarbeiter*innen auch darauf ein Recht. Wird bei der Untersuchung der Augen und des Sehvermögens und/oder der augenärztlichen Untersuchung festgestellt, dass spezielle Sehhilfen notwendig sind, so müssen diese den Arbeitnehmer*innen zur Verfügung gestellt werden.

 

Dahingehend hat der Betriebsrat mit dem Rektorat die Vereinbarung getroffen, dass die Kunstuniversität Linz bei Bezug einer Bildschirmarbeitsbrille bis zu 100 Euro (Brutto) mittels Kostenersatz an die Mitarbeiter*innen rückerstattet.

 

Mehrkosten für besondere Ausführungen, sowohl bei der Brillenfassung, als auch bei den Brillengläsern sind von dem*der Mitarbeiter*in selbst zu tragen.

 

Voraussetzung für den Erhalt einer Bildschirmarbeitsbrille ist eine Untersuchung bei der >> Arbeitsmedizinerin der Kunstuniversität Linz[MO2] . Die Terminvereinbarung erfolgt über das Büro der Vizerektorin für Facility Management und Personal. Ergibt die Untersuchung, dass ein Anspruch auf eine Bildschirmarbeitsbrille besteht, erhalten die Mitarbeiter*innen einen „Berechtigungsschein“, mit dem sie zu eine*r Augenoptiker*in ihrer Wahl gehen.

 

Um die Kosten in Höhe von maximal 100 Euro (Brutto) mittels Kostenersatz rückerstattet zu bekommen, müssen der „Berechtigungsschein“ und die Originalrechnung des*der Augenoptiker*in in der Personalabteilung vorgelegt werden.

 

Impfungen

 

Der Arbeitsmedizinische Dienst (AMD), der derzeit die Kunstuniversität Linz in Sachen „Sicherheit und Gesundheit“ betreut (siehe >> Präventionszeit und Präventivfachkräfte) organsiert folgende Impfungen:

 

 

-      Grippeimpfungen: Jährlich, im Herbst/Winter, bietet der AMD eine Grippeimpfaktion an. Der AMD kümmert sich um die Beschaffung der Impfstoffe sowie um die Verrechnung eventueller Impfzuschüsse mit der jeweils zuständigen Versicherung. Die Termine werden den Mitarbeiter*innen rechtzeitig per E-Mail-Aussendung bekannt gegeben.

 

-      Zeckenimpfung: Ebenfalls jährlich, im Frühjahr, gibt es eine Zeckenimpfaktion. Der AMD hält die Impftermine in Evidenz. Auch hier kümmert er sich um die Beschaffung der Impfstoffe und um die Verrechnung eventueller Impfzuschüsse mit der jeweils zuständigen Versicherung. Die Termine werden den Mitarbeiter*innen rechtzeitig per E-Mail-Aussendung bekannt gegeben.

 

-      Arbeitsplatzbezogene Schutzimpfungen: Der AMD berät hinsichtlich Schutzimpfungen, die aufgrund der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind, besorgt notwendige Impfstoffe und führt die Impfungen durch (z. B. bei Reisen in gefährdete Regionen).