zum Inhalt

Events & News

PRESENTATION

Collapse through conformity

Eröffnung: 19. Sept. 2020, 19.00 Uhr; Ausstelung bis 27. Sept. 2020 splace am Hauptplatz, Hauptplatz 6, 4020 Linz

25. September 2020, 16.00 Uhr kleine Zwischenintervention, die auf das aktuelle Geschehen am Hauptplatz reagiert.

Präsentation der, im Rahmen des Wettbewerbs "Und es schlug die Augen auf", ausgezeichneten Video/Audio-Arbeit von Michaela Andrae, Studierende bei Fashion & Technology.

Im April 1831 überqueren 70 Soldaten einer britischen Truppe die Broughton Suspension Bridge. Sie marschieren im Gleichschritt. Der Gleichschritt dient der Synchronisierung. Diese Gleichschaltung erleichtert das Vorankommen. Die innere und äußere Kontrolle der marschierenden Füße geht jedoch verloren, als dieser Einklang auch auf die Brücke übergeht. Die Tritte der Soldaten treffen die Eigenfrequenz der Brücke. Sie gerät in Schwingung und synchronisiert sich mit den Überquerenden. Es kommt zur Resonanzkatastrophe und die Brücke stürzt ein. Die Resonanz, ausgelöst durch eine Berührung, führt zum Kollaps des Materials. Kollaps durch Konformität.

Der Kollaps durch Konformität ist eine Beobachtung, die in der heutigen Zeit ihre Relevanz potenziert. Die Video- und Audioarbeit "Collapse trough conformity" verweist nicht nur auf ein physikalisches Phänomen, sondern auf die verstärkte Schlagkraft einer, im Einzelnen betrachtet, harmlos wirkenden Berührung. Das Brückenkopfgebäude am Hauptplatz sowie die an sie anschließenden Nibelungenbrücke erzählen von einer Politik der Materialität. Das Material legt ein Grundrauschen über die Stadt. Die Geschichte des Materials wird durch eine maskierende Neubesetzung abgelöst. Die Granitformation hält den sie überquerenden Schritten stand, egal in welche Richtung sie gehen. Als Abdruck bleibt ein Synthese, die ihre eigenen Störgeräusche produziert, doch diese lang nicht mehr wahrnimmt.

Öffnungszeiten: 19. bis 27. September 2020 jeweils 19.00 bis 22.00 Uhr

In April 1831 the Broughton Suspension Bridge was crossed by 70 soldiers of a British troop. They march lockstep. Lockstep is used for synchronization. This assimilation makes it easier to move forward. The internal and external control of the marching feet is lost, when this unison is also transferred to the bridge. The soldiers' kicks hit the resonance frequency of the bridge. It starts to oscillate and synchronizes with the people crossing the bridge. A resonance catastrophe occurs and the bridge collapses. The resonance, triggered by a touch, causes the material to collapse. Collapse through conformity.

Collapse through conformity is an observation that increase its relevance in the current time. The video and audio work "Collapse trough conformity" refers not only to a physical phenomenon, but to the power of a seemingly harmless touch. The bridgehead building on the main square and the Nibelungen Bridge describe a politics of materiality. The material covers the city with a basic noise. The history of the material is replaced by a masking architectural reoccupation. The granite formation withstands the crossing steps, no matter in which direction they go. The imprint remains a synthesis that produces its own disturbing noises but has long since ceased to perceive them.

Granite from Michaela on Vimeo.

Video, Sound, Text, Installation © Michaela Andrae, 2020

splace am Hauptplatz