zum Inhalt

Mag.art. Markus Bless

Strategien der Filmvertonung

Beginn des PhD Studiums: SS2011

Betreuer:
Univ.-Prof. Dr. Thomas Macho, Kunstuniversität Linz, Abteilung für Kulturwissenschaft

In den Strategien der Gestaltung von Filmen wird ein Arbeitsbereich der Kameraarbeit anhand von drei Filmen unterschiedlicher Regisseure untersucht, die eine wichtige Position in der europäischen Filmgeschichte einnehmen. Die Kameraarbeit bezieht sich auf die Methoden der Kamerafahrten, die in den Filmen „Der Himmel über Berlin“ von Wim Wenders, „Stalker“ von Andrej Tarkowskij und „Weekend“ von Jean-Luc Godard eine besondere Stellung einnehmen.
Kamerafahrten sind eine Ausnahme in der Gestaltung eines Filmes, weil die Bewegung der Kamera in einem Echtzeitprozess stattfindet, das heißt die Dauer der Fahrt im Film hat exakt die gleiche Länge wie der Zeitfortschritt in der Realität des Betrachters.
Entscheidendes zu den Bildern des Films leisten die Tonspuren mit Texten, Geräuschen und Musik. Der Originalton von den Kamerafahrten findet im Film oft keine Verwendung und wird ersetzt durch gesprochenen Text, Musik, Geräusche oder Klangcollagen die funktional zum visuellen Verlauf passen. Der Unterschied zum Original Ton besteht darin, dass klangliche Details von Geräuschen ausgespart sind, damit der Zuseher nicht einer Audio-Visuellen Überforderung erliegt. Anhand technologischer Entwicklungen fand eine wesentliche Verbesserung der Arbeitsmethoden statt, die dann auch in der Qualität der Filmproduktionen zusehen ist.