zum Inhalt

News

INFORMATION

La finta giardiniera

Vorstellungen: 11. und 12. April 2021 Anton Bruckner Privatuniversität / Livestream

Bühnenbild von der Malerei & Grafik der Kunstuniversität Linz

Für die Gestaltung der Produktion hat das Institut für Gesang und Musiktheater der Bruckneruniversität erstmals mit der Abteilung Malerei & Grafik der Kunstuniversität Linz zusammengearbeitet: Die Klasse von Univ.Prof. Ursula Hübner und ihrem Team realisierte unter der Projektleitung von Martin Bischof ein Bühnenkonzept, das die Verwirrungen des Stücks unterstützt und widerspiegelt.

Aus 23 Einreichungen von Studierenden hat Regisseur Peter Pawlik das Konzept von Katharina Biser sowie die Objektidee von Dominik Erber und Lisa-Marie Wagner ausgewählt. „Die Realisierung war für unsere Studierenden besonders spannend: Statik und sicherheitstechnische Aspekte mussten mitberücksichtigt werden“, berichtet Bischof. Seit Anfang Jänner ist das Team mit der Umsetzung beschäftigt, alle Bestandteile des Bühnenbilds wurden brandschutztechnisch behandelt und mit speziellen Mitteln bemalt.

Beim vier mal zwölf Meter großen Bühnenprospekt, der die Dekoration hinten begrenzt, erhielt Katharina Biser Unterstützung von ihren Kommiliton*innen: Sarah Mühlbacher, Elisabeth Süss, Nadja Walch, Laura Weiss, Sabrina Wildbacher. Dominik Erber und Lisa-Marie Wagner fertigten zusätzlich Vasen-Objekte. Ab 6. April werden alle Versatzstücke auf der Bühne zu einem Gesamtbild zusammengefügt.

W. A. Mozart
„La finta giardiniera“ KV 196
Dramma giocoso in drei Akten

Gesungen in italienischer Sprache, Dialoge in der Muttersprache der jeweiligen Darsteller*innen

Vorstellungen
Sonntag 11. April 2021, 15.00 Uhr, Großer Saal ABPU
Sonntag 11. April 2021, 19.00 Uhr, Großer Saal ABPU (Livestream)
Montag 12. April 2021, 15.00 Uhr, Großer Saal ABPU
Montag 12. April 2021, 19.00 Uhr, Großer Saal ABPU (Livestream)

Livestream: bruckneruni.at/live

Zum Inhalt  
"Nardo liebt Serpetta, Serpetta liebt Podesta, Podesta liebt Sandrina, Sandrina liebt Belfiore, der sie beinahe ermordet hat, Belfiore liebt wahrscheinlich nur sich selbst, Arminda liebt Belfiore, Ramiro liebt Arminda - eine komplette und extreme Verwirrung der Gefühle.
Was lag näher, als diese Verwirrung der Gefühle noch zu verstärken und alle Darsteller in ihrer jeweiligen Muttersprache sprechen zu lassen? Die Sprachverwirrung als Spiegelbild der heillosen Gefühlswelt..." 

Infos zum Stück „La finta giardiniera“.doc

Produktion der Kulisse; Fotos © Kunstuniversität Linz