zum Inhalt
MITTEILUNG

COVID-19 Präventionsmaßnahmen der Kunstuniversität Linz

Letztes Update: 9. Oktober 2020

For English version see below

Am 9. Oktober 2020 hat die Ampelkommission des Gesundheitsministeriums für Linz den "Ampelstatus Orange" aktiviert. Für die Universitäten gilt dies nach Rücksprache mit dem zuständigen Bildungsministerium jedoch nicht zur Gänze. Universitäten können in weiten Teilen im "Ampelstatus Gelb" weiterarbeiten.

Der bisherige Ampelstatus Gelb gilt weiterhin für:

  • Den Zutritt zu den Unigebäuden
  • Die Lehrveranstaltungen
  • Die Prüfungen
  • Die Bibliothek
  • Die Anwesenheit Verwaltungspersonals

Ab Montag, 12. Oktober 2020, gelten in folgenden Bereichen der Kunstuniversität Linz Regelungen des "Ampelstatus Orange":

Veranstaltungen
Veranstaltungen werden abgesagt bzw. digital abgehalten.
Ein Betreten der Universitätsgebäude, z.B. zum Besuch einer Ausstellung, ist einzeln möglich.

Mobilitäten
Es dürfen keine Exkursionen auch innerhalb von Österreich stattfinden. Dienstreisen bedürfen der Genehmigung des Rektorats.

Besprechungen
Alle Besprechungen sollen online abgehalten werden.

Risikogruppen
Angehörige von Risikogruppen werden dringend aufgefordert, sich in der Personalabteilung zu melden, damit eine Homeoffice-Regelungen vereinbart wird.

Die mit dem "Ampelstatus Orange" verbundene Verschärfung der Hygienemaßnahmen in Linz kann zu einer Entspannung der Lage führen. Möglich ist aber auch, dass es trotzdem zu einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen kommt. Daher müssen wir uns auch für die Kunstuniversität Linz auf eine Ampelschaltung "Orange" vorbereiten. Besonders im Bereich Lehre muss der Anteil der Distanzlehre erhöht werden und die jetzt mögliche Präsenz genutzt werden, um ins Semester einzusteigen und eine vielleicht bevorstehende Distanzlehre vorzubereiten.

Brief des Rektorats vom 9. Oktober 2020 als PDF

Hygieneregeln

Diese sind für alle Bereiche der Universität gültig.

Maskenpflicht
Maskenpflicht besteht auf allen Gangflächen bis zum Erreichen des Arbeitsplatzes und dort wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

In Werkstätten, an Computerarbeitsplätzen und dort, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

In Lehrveranstaltungen, Laboren und Ateliers kann der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Masken sind selbst mitzubringen. Sollte dies vergessen werden, können Masken bei den Portierlogen abgeholt werden.

Abstandsregeln
Bei allen Tätigkeiten ist der Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Sollte dies nicht möglich sein, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Lüften (Stoßlüften, Kreuzlüften)
Eine der wirkungsvollsten Maßnahmen, um das Infektionsrisiko zu minimieren, ist regelmäßiges Lüften. Daher müssen alle Räume auch in der kalten Jahreszeit mindestens ein Mal in der Stunde für mindestens 3 Minuten ausreichend gelüftet werden, sodass ein Luftaustausch möglich ist.

Desinfizieren
Beim Betreten des Gebäudes sind die Hände zu waschen oder, wenn dies nicht möglich ist, zu desinfizieren. Danach sollten die Hände regelmäßig, besonders aber vor der Benutzung von Geräten (Werkzeuge, Maschinen, Tastaturen, ...) gewaschen bzw. desinfiziert werden.

Das Gebäude wird regelmäßig gereinigt. Eine Desinfektion der Kontaktflächen von Geräten (Werkzeugen, Maschinen, Tastaturen, ...) wird von den BenutzerInnen durchgeführt. In Werkstätten sind die WerkstättenleiterInnen dafür verantwortlich, dass Geräte regelmäßig desinfiziert werden. Sie können die WerkstättennutzerInnen auch dazu anhalten, Desinfektionsmaßnahmen vor oder nach der Nutzung von Geräten vorzunehmen.

Contact Tracing
Um im Infektionsfall mögliche Infektionsketten nachzuvollziehen, muss das Betreten der Gebäude durch das Schließsystem oder das Zeiterfassungssystem erfasst werden. Deshalb ist es wichtig, dass Studierende, Lehrende und das künstlerisch-wissenschaftliche Personal bei jedem Eintritt ihre Zutrittskarten verwenden.

Elektronische Daten bleiben mindestens vier Wochen gespeichert, um Kontakte eventuell nachvollziehen zu können. Zudem führen Lehrende TeilnehmerInnenlisten von Lehrveranstaltungen und WerkstättenleiterInnen dokumentieren die Belegung von Werkstätten.

Alle Universitätsangehörigen sind angehalten, ein Kontakttagebuch (z.B. im Kalender) zu führen, das im Fall einer behördlichen Anordnung zum Nachvollzug der Kontakte herangezogen wird.

Gäste müssen sich bei der Portierloge registrieren.

Bei Krankheitssymptomen
Bei Krankheitssymptomen unbedingt zuhause bleiben, bis geklärt ist, ob es sich um eine COVID-19-Erkrankung handelt. Die häufigsten Symptome sind: Fieber, Geschmacks- und Geruchsverlust, trockener Husten, Müdigkeit.

Betreten der und Aufenthalt in den Unigebäuden

Die Kunstuniversität Linz will sich wieder als offenes Haus zeigen, in dem es möglich ist, kreativ zu arbeiten. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Hygienemaßnahmen eingehalten werden und ein Contact Tracing möglich sein.

Auf jeden Fall muss die Ansammlung vieler Personen in einem Raum oder der gesamten Uni vermieden werden.

Daher werden Lehrende aufgefordert, ihre Lehrveranstaltungstermine – nach Absprache in den Abteilungen/Studienrichtungen – auf die gesamte Woche zu verteilen.

Auch Studierende leisten einen Beitrag zur Minimierung der Infektionsgefahr, wenn sie Werkstätten und Ateliers an solchen Tagen nutzen, an denen die Räume nicht durch Lehrveranstaltungen belegt sind.

Betreten der Unigebäude
Gäste werden beim Betreten der Universitätsgebäude bei den Portieren registriert.

Das Verwaltungspersonal wird durch die Zeiterfassung registriert.

Die Registrierung der Lehrenden, des künstlerisch-wissenschaftlichen Personals und der Studierenden erfolgt durch die Schlüsselkarte, die beim Betreten der Gebäude mindestens einmalig eingelesen werden muss.

Alle Zugangskarten sind – soweit es der jeweilige Ampelstatus zulässt – 24 Stunden, 7 Tage die Woche freigeschaltet, so dass auch Studierende Ateliers, Labore und Werkstätten, für die sie eine Zugangsberechtigung haben, wieder wie vor den Corona-Einschränkungen nutzen können.

Die Schlüsselkarten der Studierenden werden nach Bestätigung der Einhaltung der Covid 19-Präventionsregeln im ufg-online freigeschaltet.

Die Verhaltensregeln umfassen:

  • Fernbleiben von der Uni bei Krankheitssymptomen
  • Einhaltung der Hygieneregeln (Maske tragen, Abstand halten, Desinfektion)
  • Einhaltung der max. Raumbelegungen
  • Registrierungspflicht per Karte
  • möglichst genaues Kontakttagebuch
  • Vermeidung des Mitbringens von Gästen
  • Registrierung von Gästen
  • keine Feiern
  • Einverständnis, dass im Verdachts- bzw. Infektionsfall die gespeicherten Daten der Zutrittskarte ausgelesen werden

Werden diese Verhaltensregeln nicht eingehalten, hat die Universitätsleitung die Möglichkeit, die Freischaltung der Zutrittskarten bei groben Verstößen zu entziehen.

Nachvollziehbarkeit der Aufenthalte
Bewegungen innerhalb der Gebäude werden durch die Schlüsselkarten, TeilnehmerInnenlisten von Lehrveranstaltungen und die Listen der WerkstättenleiterInnen sowie durch die Kontaktprotokolle nachvollziehbar.

Die Schlüsselkarten sollen auch innerhalb der Gebäude so oft wie möglich benutzt werden. Daher ist das Aufspreizen von Türen, sowohl von Außen- als auch von Innentüren, zu vermeiden, da die Registrierungen mit den Schlüsselkarten für das Contact-Tracing verwendet werden sollen.

Im Falle einer Infektion werden mögliche Kontaktpersonen auch befragt und geben den Zeitpunkt des Betretens, des Verlassens und die Kontaktpersonen an.

Lehrveranstaltungen

Ziel ist es, so viel Präsenzlehre wie möglich bei gleichzeitigem Gesundheitsschutz aller Uniangehörigen durchführen zu können. Der jeweilige Anteil von Distanzlehre ergibt sich aus dem Ampelstatus.

Neben der Einhaltung der Hygieneregeln ist die Vermeidung von größeren Personenansammlungen eine wirksame Vorsichtsmaßnahme. Daher gelten für alle Lehrveranstaltungen an der Kunstuniversität Linz folgende Regeln:

  • Die Anzahl der TeilnehmerInnen an Lehrveranstaltungen richtet sich nach Größe, Ausstattung und Belüftungsmöglichkeit der Räume.
    Für alle Räume, in denen sich Studierende aufhalten, wird eine maximale Anzahl von Personen (als Höchstbelegungszahl) an der Tür und bei der Raumbuchung im ufg-online angegeben.
    Für alle Lehrveranstaltungen muss ein für die erwartete Studierendenzahl entsprechend großer Raum gefunden werden.
    Nichtsdestotrotz sollen Studierendengruppen immer so klein wie möglich sein.
    Lehrende werden aufgefordert, ihre Lehrveranstaltungstermine – nach Absprache in den Abteilungen/Studienrichtungen – auf die gesamte Woche zu verteilen.
  • Für die Lehre in Werkstätten und Laboren ergibt sich die maximale TeilnehmerInnenzahl aus der Größe der Werkstätten und der Anzahl der Arbeitsplätze. Auch für diese Räume, wird eine max. Anzahl von Personen an der Tür und bei der Raumbuchung (als Höchstbelegungszahl) im ufg-online angegeben.
  • Lehrende informieren Studierende, die auf einer Warteliste sind, über freiwerdende Plätze in Lehrveranstaltungen. Studierende auf einer Warteliste erscheinen nicht zu Lehrveranstaltungsterminen, solange sie keine Zusage eines Fixplatzes bekommen haben.

Weitere Details sind je nach Ampelstatus unterschiedlich, bitte informieren Sie sich weiter unten auf dieser Seite bzgl. Ampelstatus.

Prüfungen

Das vergangene Semester hat gezeigt, dass in einigen Fällen die Abhaltung von Distanzprüfungen besser geklappt hat, als zunächst erwartet. Daher gilt auch hier, dass alle Prüfungen, bei denen es ohne Qualitätsverlust möglich ist, als Distanzprüfung durchzuführen. Spricht der jeweilige Ampelstatus nicht gegen eine Abhaltung in Präsenz, können auch Präsenzprüfungen stattfinden.

In die Lehrveranstaltungsbeschreibung im ufg-online müssen neben den Inhalten der Lehrveranstaltung auch Lehrveranstaltungstermine, die zu erbringende Leistung und die Prüfungsmodalitäten auch für eine mögliche Umstellung auf Distanzlehre eingetragen sein.

Weitere Details sind je nach Ampelstatus unterschiedlich, bitte informieren Sie sich weiter unten auf dieser Seite bzgl. Ampelstatus.

Bibliothek

Die Bibliothek soll allen Universitätsangehörigen wieder zur Verfügung stehen. Auch der Lesesaal und die Arbeitsplätze sollen zugänglich sein.

Gäste der Bibliothek müssen sich beim Portier am Hauptplatz 8 registrieren.

Weitere Details sind je nach Ampelstatus unterschiedlich, bitte informieren Sie sich weiter unten auf dieser Seite bzgl. Ampelstatus.

Veranstaltungen

Veranstaltung mit externen BesucherInnen können ausschließlich unter Einhaltung eines von den VeranstalterInnen zu erstellenden Sicherheitskonzepts durchgeführt werden, das je nach Ampelstatus angepasst werden muss.

Auch für rein uniinterne Veranstaltungen kann je nach Größe und Programm der Veranstaltung ein Sicherheitskonzept gefordert werden.

Beispiele für Sicherheitskonzepte werden erarbeitet und können von Sylvia Leitner (sylvia.leitner@ufg.at) zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Details sind je nach Ampelstatus unterschiedlich, bitte informieren Sie sich weiter unten auf dieser Seite bzgl. Ampelstatus.

Mobilitäten

Exkursionen
Im Wintersemester 2020/2021 werden alle Studienrichtungen/Abteilungen aufgefordert, auf Exkursionen zu verzichten.

Die Beantragung von Exkursionszuschüssen wird von November 2020 auf Januar 2021 verschoben, um die Reisemöglichkeiten besser einschätzen zu können.

Erasmus und bilateraler Austausch
Im Wintersemester 2020/2021 gibt es keine Outgoing-Studierenden der Kunstuniversität Linz.

Incoming-Studierende halten sich an die Einreise- und Hygienebestimmungen.

Für das Sommersemester 2021 werden Austausche unter Hinweis auf das Infektionsgeschehen geplant.

Dienstreisen
Dienstreisen müssen wie immer einzeln genehmigt werden.

Dienstreisen in Gebiete, für die eine Reisewarnung besteht bzw. der Ampel-Status Orange oder Rot ist, sind untersagt, Einzelgenehmigungen durch das Rektorat sind möglich.

Verwaltungspersonal

Homeoffice
Die Möglichkeit zum Homeoffice wird für MitarbeiterInnen, die einer Risikogruppe angehören, und je nach Ampelstatus darüber hinaus geschaffen.

Parteienverkehr in der Verwaltung
Aufgrund der Corona-Lage ist der Kontakt mit den Verwaltungsabteilungen am sichersten per E-Mail oder telefonisch herzustellen.

Weitere Details sind je nach Ampelstatus unterschiedlich, bitte informieren Sie sich weiter unten auf dieser Seite bzgl. Ampelstatus.

Risikogruppen und Personen mit Betreuungspflichten

Risikogruppen sind in folgender Verordnung definiert.

Eine Bestätigung oder ein Attest ist vorzulegen.

Betreuungspflichten sind anzumelden.

Weitere Details sind je nach Ampelstatus unterschiedlich, bitte informieren Sie sich weiter unten auf dieser Seite bzgl. Ampelstatus.

Sonstiges

Der Bedarf an Schulungsmaßnahmen in Webex, moodle und Filr,.... für Lehrende und Verwaltungspersonal wird vom ZID erhoben und Fortbildungen werden angeboten. Das Angebot ist unter Schulungstermine abrufbar.

In Phasen der Distanzlehre ist der Verleih von Notebooks für Studierende, Lehrende und VerwaltungsmitarbeiterInnen möglich. Den Bedarf an Geräten bitte frühzeitig an zid.leitung@ufg.at melden.

Ein Verzeichnis der Räumlichkeiten der Kunstuniversität Linz, das auch die zulässige Personenanzahl je Raum ausweist, ist auf der Seite Gebäude & Technik abrufbar.

Informationen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES) zum Thema Coronavirus finden Sie hier. Die Infoline der AGES zum Thema Corona erreichen Sie unter der Telefonnummer 0800 555 621.

Anfragen an den Krisenstab der Kunstuniversität Linz richten Sie bitte an die E-Mail-Adresse krisenstab@ufg.at.

Für Fragen jeglicher Art stehen wir Ihnen telefonisch unter 0732 7898 0 sowie per e-Mail unter kontakt@ufg.at zur Verfügung.

Verhalten im Anlassfall

Bei Auftreten von Krankheitssymptomen an der Uni gilt:

  • Anrufen 1450 durch PatientIn,
  • Anrufen 144 durch PatientIn bzw. unmittelbarer Kontaktperson bei massiven Symptomen wie Atemnot, hohes Fieber...
  • Information Rektorat (Fr. Grogger: 0732 7898 2220, daniela.grogger@ufg.at)
  • Umgehende Isolierung des/der PatientIn, Verabreichung Mundschutz, Händedesinfektion (Desinfektionsmittel oder gründliches Händewaschen mit Seife)
  • Befolgen der Anweisungen Arzt/Behörde

Bei Auftreten von Krankheitssymptomen zu Hause gilt:

  • Coronavirus Hotline der AGES: 0800 555 621 bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus
  • Anrufen 1450 im Verdachtsfall durch den/die PatientIn,
  • Anrufen 144 durch PatientIn bzw. unmittelbarer Kontaktperson bei massiven Symptomen wie Atemnot, hohes Fieber...
  • Information Uni durch den/die PatientIn (Fr. Grogger: 0732 7898 2220, daniela.grogger@ufg.at)
  • Selbstisolation durch den/die PatientIn, Präventives Notieren von persönlichen Kontakten während der letzten Tage (wenn möglich mit Telefonnummer, Adresse...)
  • Befolgen der Anweisungen Arzt/Behörden

Bestätigung einer Coronavirusinfektion
Bei Bestätigung einer Coronavirusinfektion gilt:

  • Information Uni durch den/die PatientIn (Fr. Grogger: 0732 7898 2220, daniela.grogger@ufg.at) bzw. in schweren Fällen durch Magistrat/Landessanitätsdirektion
  • Befolgen der Anweisungen der Behörde (z.B. Landessanitätsdirektion bzw. Magistrat)

Datenschutz

Im Zuge der Hygienemaßnahmen werden für das Contact Tracing Daten über den Zutritt zum und die Bewegung im Unigebäude gesammelt und gespeichert. Diese werden im Infektionsfall auf Nachfrage an Gesundheitsbehörden übermittelt. Außer an diese werden sie keinesfalls an Dritte weitergegeben.

Die Löschung der gespeicherten persönlichen Daten erfolgt nach Maßgabe folgender Fristen:

  • Daten der Zugangskarten von Studierenden: 4 Wochen
  • Listen der BesucherInnen, die sich bei den Portiers registrieren: 4 Wochen
  • Listen der BenutzerInnen von Werkstätten: 4 Wochen
  • Anmelde- bzw. TeilnehmerInnenlisten von Lehrveranstaltungen: 2 Semester
  • Listen von VeranstaltungsbesucherInnen: 4 Wochen

Fragen und Anregungen zum Datenschutz können an den Datenschutzbeauftragen Robert Klug (robert.klug@ufg.at) gestellt werden.

Corona-Ampel

Da sich das Infektionsgeschehen im Herbst jederzeit verändern kann, übernimmt die Kunstuniversität Linz das von der Bundesregierung vorgeschlagene vierstufige Ampelsystem, das eine Abstufung von Präventionsmaßnahmen vorsieht:

Coronagrün
Die Infektionszahlen liegen stabil auf einem relativ niedrigen Niveau.

Gelb
Die Infektionszahlen steigen leicht an, sodass eine erhöhte Vorsicht geboten ist.

Orange
Infektionszahlen steigen stark oder sprunghaft an. Stärkere Vorsichtsmaßnahmen werden ergriffen.

Rot
Die Infektionszahlen sind so hoch, dass nur noch Distanzlehre bzw. Homeoffice möglich ist.

Die Behörden legen aufgrund der aktuellen Lage fest, welcher Ampelstatus im Bezirk Linz Stadt bzw. Wien (IFK) gültig ist. Im begründeten Anlassfall kann die Kunstuniversität Linz vom Ampelstatus abweichende Maßnahmen treffen.

Gültig für alle Maßnahmen ist der Ampelstatus in Linz Stadt bzw. Wien für das IFK und nicht jener der jeweiligen Wohnorte der Uniangehörigen.

Für Lehrende aus Ländern, für die eine Reisewarnung gilt, besteht aus sozialversicherungsrechtlichen Gründen die Notwendigkeit, Distanzlehre vorab zu melden und mit der Personalabteilung zu klären.

Der jeweils gültige Ampelstatus wird über die Kommunikationskanäle der Universität (Website, Newsletter, ...) bekanntgegeben.

COVID-19-Präventionsmaßnahmen der Kunstuniversität Linz als PDF downloaden

Auch das nächste Semester, wenn nicht das ganze Studienjahr, wird die Corona-Pandemie Angehörige der Kunstuniversität Linz weiter beschäftigen. Daher ist ein kreativer Umgang mit der aktuellen Situation gefragt, der sie nicht nur als Einschränkung begreift, sondern durchaus auch als inhaltliche Herausforderung.
>>> Information zur Vorbereitung der Lehre im Wintersemester 2020/21

Einreisebestimmungen für Gastlehrende

Coronabedingt wurden für die Einreise nach Österreich eigene gesetzliche Bestimmungen in Form der "Einreiseverordnung" geschaffen, die – vor allem abhängig davon, ob aus einem Corona-Risikogebiet eingereist wird – regeln, ob bzw. welche Maßnahmen bei der Einreise zu befolgen sind.

Es wird darum gebeten, diese Regelungen bei der Planung und Umsetzung der Mitwirkung Gastlehrender aus dem Ausland im kommenden Semester zu berücksichtigen bzw. mitzubedenken. Um unvorhergesehene Verzögerungen im Zusammenhang mit der Einreise nach Österreich zu vermeiden, sollten Gastlehrende aus dem Ausland vorab rechtzeitig auf die für sie bestehenden Einreisebestimmungen und die damit verbundenen Erfordernisse aufmerksam gemacht werden.

Die aktuell geltende "Einreiseverordnung" ist hier abrufbar.

Sollte die Regierung die Regelungen betreffend die Einreise nach Österreich – abhängig von der konkreten Entwicklung der COVID-19-Pandemie – allenfalls adaptieren, werden entsprechende Informationen übermittelt. In jedem Fall ist es zweckmäßig, sich zeitnah vor der geplanten Einreise eines/einer Gastlehrenden zu informieren, welche Einreisebestimmungen jeweils aktuell gelten. Bei etwaigen Unklarheiten im Zusammenhang mit der Einreisethematik steht die Personalabteilung gerne für Fragen zur Verfügung.

Informationen für ReiserückkehrerInnen

Das Rektorat der Kunstuniversität Linz arbeitet derzeit an den Vorsichtsmaßnahmen, die einen möglichst normalen, durch Präsenz und direkten Austausch bestimmten Betrieb ab Oktober 2020 ermöglichen. Um diese Bemühungen nicht zu gefährden, ist es wichtig, dass alle, die an die Kunstuniversität zurückkehren, größte Vorsicht walten lassen und keine Infektionen mit nach Linz bringen.

Für RückkehrerInnen aus Ländern mit Reisewarnungen gelten Quarantänebestimmungen bzw. gibt es eine Testpflicht.
Nähere Informationen dazu:

Aber auch alle anderen RückkehrerInnen nach Linz – aus Ländern ohne Reisewarnung und auch aus dem Rest von Österreich – werden gebeten, allergrößte Vorsicht walten zu lassen:

  • Während der letzten zwei Wochen vor der Rückkehr sollten alle Aktivitäten, die zu einer Infektion führen können, vermieden werden.
  • Personen sollen der Universität bei den geringsten Krankheitssymptomen vorsichthalber fernbleiben, bis eine mögliche Covid-19-Erkrankung ausgeschlossen werden kann.

Vorsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten wird auch in den kommenden Monaten nötig sein, um die Gefahr steigender Infektionszahlen und damit eine Rückkehr zur Distanzlehre und Homeoffice an der Kunstuniversität Linz so gering wie möglich zu halten.

 

COVID-19 prevention measures of the University of Art and Design Linz

On 9 October 2020 the Ministry of Health’s ‘traffic light’ commission has introduced traffic light status orange. However, after consulting the responsible Ministry of Education, we have learned that this status does not fully apply to the universities. To a large extent, universities can continue to operate under traffic light status yellow.

The yellow phase continues to apply to the following:

  • Access to university buildings
  • Classes
  • Examinations
  • Library services
  • Administrative staff’s presence at the university

Starting Monday, 12 October 2020, traffic light status orange applies to the following areas:

Events
Events are cancelled or take place as online events.

Access to the university buildings, e.g. for exhibitions, is permitted to individual visitors only.

Mobilities
Excursions, even within Austria, are not permitted. Business trips require the Rectorate’s approval.

Meetings
All meetings should take place online.

At-risk groups
At-risk persons are urgently requested to contact the HR department in order to decide on home-office regulations.

The introduction of stricter hygiene measures for Linz, prompted by traffic light status orange, can lead to an improvement of the situation. Still, it is possible that infection numbers will continue to rise, and the University of Art and Design must prepare for traffic light status orange. Especially the proportion of distance learning must be increased. Regular (physically attended) classes, which are still possible at the moment, must be used for a successful start into the semester and to prepare for a potentially imminent switch to distance learning.

Letter from the Rectorate from 9 October 2020 as PDF file

Hygiene regulations

Regulations apply to all university premises.

Mandatory mask-wearing
You are required to wear mouth and nose protection in all hallways – until you reach your workstation, and wherever a minimum safety distance of 1.5 metres is not possible.

You may take off your mask during classes, in labs and studios as long as you can keep a safe distance of 1.5 metres.

You are required to bring your own protective mask. In case you forgot your mask, you can get one at the porter’s lodge.

Social distancing regulations
You are required to keep a safe distance of 1.5 metres during all activities. If not possible, you must a wear a face mask.

Ventilating (rush/cross ventilation)
One of the most effective measures to reduce the risk of infection is regular ventilation of all rooms. You are required to air rooms for at least 3 minutes at least once per hour – even during the cold season – allowing proper exchange of air.

Disinfection
Wash your hands – or, if not possible, disinfect them – every time you enter the building. You should wash your hands regularly, especially before using any devices (tools, machines, keyboards…).

The building is cleaned on a regular basis. Users of university devices (tools, machines, keyboards…) are required to disinfect the contact surfaces. Workshop managers are responsible for disinfecting workshop devices on a regular basis. You may also instruct workshop users to disinfect devices and tools before and after use.

Contact Tracing
In order to be able to trace any possible chains of infection, access to the building must be recorded by the locking system or the time-tracking system. Hence, it is important that students, teachers and artistic-scientific staff use their access cards.

Electronic data will be saved for 4 weeks in case any contacts need to be traced. Additionally, teachers keep attendance lists for all their classes and workshop managers record attendance times in their workshop facilities.

All members of the university are required to keep a contact journal (e.g. in their calendar). In case of an infection, authorities may resort to these journals for contact tracing.

Guests are required to register at the porter’s lodge.

If you show symptoms of an infection
Stay at home by all means - until a COVID-19 infection can been ruled out. Common symptoms include: fever, loss of taste and smell, dry cough, fatigue.

Accessing and staying in university buildings

The University of Art and Design Linz aims to meet its reputation once again – the reputation of an open institution that facilitates creative work. In order to achieve this goal, hygiene measures must be followed and contact tracing must be possible.

In any case, you should avoid forming larger crowds in rooms or in any other parts of the university. For this reason, teachers are requested to allocate class times over the entire week – in consultation with departments and programme heads.

Students contribute to reducing the risk of infection by using workshops and studios only on days when the rooms are not already reserved for regular classes.

Access to university buildings
Guests accessing a university building are required to register at the porter’s lodge.

Administrative staff is registered through the time-tracking system.

Teachers, students and artistic-scientific register with their key cards, which must be read at least once upon entering the building.

All access cards are activated for 24/7 use – as long as the current traffic light status allows. Hence, students can use the studios, labs and workshops (for which they have access permission) just like before the introduction of corona-related restrictions.

Students’ key cards are activated after confirming compliance with the COVID-19 prevention regulations by signature.

Regulations include:

  • Stay away from university premises if you show symptoms of infection.
  • Comply with hygiene regulations (wear a mask, keep a safe distance, regular disinfection).
  • Follow regulations on maximum room occupancy.
  • Mandatory registration by card.
  • Keep your contact journal as complete as possible.
  • Try to avoid bringing guests.
  • Register guests.
  • No parties or celebrations.
  • Consent to the use of saved data of the access card in case of a (suspected) infection.

In case of gross violation of these rules, university management reserves the right to revoke access rights (card activation).

Traceability of access and presence
Movement within the buildings can be traced through key cards, class attendance lists, workshop lists and contact journals.

Key cards should be used as often as possible inside the buildings as well. Avoid keeping (exterior and interior) doors open, because registration with key cards can be used for contact tracing.

In case of an infection, all possible contact persons will be interviewed. They can give details on the times of entering and leaving the building and other contact persons.

Classes

It is our goal to allow as many regularly attended classes as possible. At the same time, we aim to protect the health of all university members. The respective proportion of distance teaching depends on the current traffic light status.

Hygiene regulations aside, avoiding larger crowds is an effective precautionary measure. This is why we introduce the following rules regarding all classes at the University of Art and Design Linz:

  • The number of participants depends on size, equipment and ventilation possibilities of rooms. All rooms which are accessible to students show the maximum number of attendants at the door and in the room booking system on ufg-online. We aim to find rooms that are sufficient in size according to the expected number of participants for all classes. Still, student groups should be kept as small as possible. Teachers are requested to allocate class times over the entire week – in consultation with departments and programme heads.
  • Maximum number of participants in workshop and lab classes corresponds to workshop size and the number of workstations. Workshops and labs also show the maximum number of attendants at the door and in the room booking system on ufg-online.
  • Teachers inform students on the waiting list in case there is an opening. Students on a waiting list are not permitted to come to classes before they have received confirmation of acceptance.

Further details vary depending on the current traffic light status. Please find relevant information further down on this page regarding traffic light status.

Examinations

The past semester has shown us that, in some cases, ‘distance examinations’ have worked better than expected. Therefore, all examinations shall be distance examinations – if practicable without a loss of quality.

Next to contents and dates, the course descriptions on ufg-online must include performance requirements and examination modalities for a potential switch to distance learning.

Further details vary depending on the current traffic light status. Please find relevant information further down on this page regarding traffic light status.

Library

Library services shall be available again to all university members. The reading room and workstations should be accessible.

Library guests are required to register at the porter’s lodge at Hauptplatz 8.

Further details vary depending on the current traffic light status. Please find relevant information further down on this page regarding traffic light status.

Events

Any university events involving external guests can only take place in compliance with a safety concept – developed by the organiser and adapted to the current traffic light phase.

Even a strictly internal event may require a safety concept, depending on size and programme.

Examples are under development and will be provided by Sylvia Leitner (sylvia.leitner@ufg.at).

Further details vary depending on the current traffic light status. Please find relevant information further down on this page regarding traffic light status.

Mobilities

Excursions
All departments are requested to cancel any plans regarding excursions for the winter term 20/21.

Application for excursion grants is postponed from November 2020 to January 2021. This way, the assessment of travel options should be more effective.

Erasmus and bilateral exchange
During winter term 20/21, there will be no outgoing students from the University of Art and Design Linz.

Incoming students are required to follow entry and hygiene regulations.

We are planning exchange activities for the summer term 2021, depending on the development of the pandemic.

Business trips
Business trips must be approved – as always.

Business trips are not permitted if they take you to a region for which the government has issued a travel warning or if the destination’s traffic light status is orange or red. Individual permissions may be granted by the rectorate.

Administrative staff

Home-work
Employees may work from home depending on the current traffic light phase and if they belong to an at-risk group.

Service hours
Due to the corona situation, it is the safest option to contact administrative staff via e-mail or telephone.

Further details vary depending on the current traffic light status. Please find relevant information further down on this page regarding traffic light status.

At-risk groups and persons with care responsibilities

At-risk groups are defined here (only in german).

A medical certificate must be submitted.

Please notify us if you have care responsibilities.

Further details vary depending on the current traffic light status. Please find relevant information further down on this page regarding traffic light status.

AOB

The ZID (the university’s IT service centre) is assessing teachers’ and administrative staff’s demand for training concerning Webex, moodle, Filr etc. and planning courses accordingly. You can access the offer of training courses here.

If required, the ZID can lend devices for distance learning phases (to students, teachers and administrative staff). If you need a device, please contact zid.leitung@ufg.at as soon as possible.

A list of the university’s rooms, including maximum occupancy, can be found here.

You can find information on coronavirus provided by AGES, the Austrian Agency for Health and Food Safety, on this website. The AGES corona hotline can be reached at this number: 0800 555 621.

If you wish to contact the crisis committee of the University of Art and Design Linz, please send a message to krisenstab@ufg.at.

If you have any questions, please contact us via phone (0732 7898 0) or e-mail kontakt@ufg.at.

Instructions for (suspected) cases of infection

If symptoms occur at university:

  • Patient calls 1450
  • If severe symptoms occur (difficulty in breathing, high fever,…), the patient or an immediate contact person calls 144.
  • Inform the rectorate (Ms. Grogger: 0732 7898 2220, daniela.grogger@ufg.at).
  • Isolate the patient immediately, give them mouth and nose protection, disinfect hands (use disinfectants or wash hands with soap).
  • Follow medical instructions (given by doctor/health authorities).

If symptoms occur at home:

  • Contact the AGES coronavirus hotline (0800 555 621) for general questions.
  • Patient calls 1450 in a suspected case of infection.
  • If severe symptoms occur (difficulty in breathing, high fever,…), the patient or an immediate contact person calls 144.
  • Patient informs university (Ms. Grogger: 0732 7898 2220, daniela.grogger@ufg.at).
  • Patient self-isolates, makes a list of all recent personal contacts (if possible, including phone numbers and addresses).
  • Follow medical instructions (given by doctor/health authorities).

Confirmation of a coronavirus infection:
If an infection has been confirmed:

  • Patient informs university (Ms. Grogger: 0732 7898 2220, daniela.grogger@ufg.at). In severe cases, municipal or state health authorities inform the university.
  • Follow official instructions (municipal or state health authorities).

Data privacy

As part of the hygiene measures, we collect data concerning access to and movement in university buildings in order to assist contract tracing activities. In case of an infection, data is submitted to the state health authorities (upon request). Under no circumstances will it be transferred to third parties.

Deletion of saved personal data follows the deadlines below:

  • Students’ access card data: 4 weeks
  • List of visitors registering at the porter’s lodge: 4 weeks
  • Lists of workshop users: 4 weeks
  • Class registration/attendance lists: 2 semesters
  • Lists of event visitors: 4 weeks

Please direct any questions and suggestions concerning data privacy to our data protection official Robert Klug (Robert.Klug@ufg.at).

Corona traffic light system

Since the occurrence of infections can change anytime this autumn, the University of Art and Design Linz adopts the four-phase traffic light system introduced by the Federal Government.

Corona green
Infection numbers are stable and at a low level.

Yellow
Moderate increase of infections. Increased caution is necessary.

Orange
Sharp increase of infections. Additional precautionary measures are taken.

Red
Infection numbers are so high that only distance teaching and home-work is possible.

Based on the current situation, the public health authority decides which traffic light phase is applicable for the districts of Linz and Vienna (IFK). In justified cases, the University of Art and Design Linz may decide to apply a stricter traffic light status.

Traffic light phases currently valid for the places of residence of university members are not applicable.

Lecturers from countries for which the government has issued a travel warning are required to consult the HR department concerning distance teaching and social insurance law.

The currently applicable traffic light status is announced through the university’s channels of communication (website, newsletter).

During the next semester, if not the entire academic year, the coronavirus pandemic will continue to affect university life. But unlike last March, we now have the time to include relevant measures in planning the implementation and the contents of classes. We need a creative approach to the current situation, an approach which does not only consider it a constraint but also a challenge.
>>>
Information for the preparation of classes of the winter term 2020/21

Entry regulations for guest lecturers

Due to the coronavirus, the Austrian Government has introduced specific legal requirements for entering the country. Measures to be taken mostly depend on whether you are arriving from a risk area.

You are kindly requested to consider and to follow these regulations in planning your stay and your work as a guest lecturer from abroad. In order to avoid any unforeseen delays relating to your entry into Austria, you should be informed of applicable entry regulations and corresponding requirements.

You can find the current applicable regulations ("Einreiseverordnung") here.

In case the government decides to adapt these regulations – depending on the concrete development of the Covid-19 pandemic – we will communicate all relevant information. In any case, it is advisable for guest lecturers to seek information regarding current entry regulations shortly before departure. If you have any questions concerning your entry into Austria, the HR department is available for assistance.

Information for returning travelers

The rectorate of the University of Art and Design Linz is currently working on precautionary measures allowing university life to be defined by physical attendance and direct interaction again from October onwards. The goal is to go back to normal as much as possible.

In order not to endanger these efforts, it is important that everyone returning to university exercises utmost caution and avoids bringing an infection back to Linz. People returning from countries which are on the foreign ministry’s list of current travel warnings must observe quarantine regulations or mandatory testing for the coronavirus. Further details (only in german):


However, everyone returning to Linz – also from countries without travel warnings or from other parts of Austria – is asked to exercise utmost caution:

  • During the last two weeks before returning, any activities which may lead to infection should be avoided.
  • People should stay away from the university if they show only the mildest of symptoms - until a Covid-19 infection can be ruled out.

Cautious and considerate conduct will still be necessary in the months to come. Only this way we can keep the risk of an increasing number of infections low and avoid returning to remote learning and home-work.

© Pixabay