zum Inhalt

Die Auflösung der Begrifflicheit mit semantischen Mitteln, und dabei die Rolle der Inszenierung beobachtend.

Matthias Tremmel

"Die Auflösung der Begrifflicheit mit semantischen Mitteln, und dabei die Rolle der Inszenierung beobachtend." © Matthias Tremmel, 2018

Die ontologische Hinterfragung seiner künstlerischen Wahrnehmung in dem interagierendem Feld einer Zeitgenössischen kulturellen Tabulatur, führte Matthias Tremmels' Motivation, seine studentischen narrativen-installativen Experimente mit der Masterarbeit Die Auflösung der Begrifflichkeit mit semantischen Mittel, und dabei die Rolle der Inszenierung beobachtend abzuschließen, an.

Mit einem Repertoire von diversen Stilmitteln und Inszenierungspunkten (reichend von Musik, Kulinarik, Haptik, Olifaktorik, Erwartungshaltung, Heranziehung und Bruch, bis hin zu Performativen sowie Materiellen Setzungen) wird der Versuch, eine Landschaft zwischen Realität und Fiktion aufzuziehen unternommen, und aufgrund diverser Rückmeldungen von Rezipienten darf er auch als erfolgreich durchgeführt angenommen werden.
Denkschriftlicher Walktrough:
Musik (Devo) - Architektonischer Bruch+Druckmittel - Raumeinladung (Holzobjekt) - Korkboden - PommesTapete - gekochte Schweinszunge+TrolliBurgerTM - Narrativsimulationstisch.

Masterarbeit, 2018
Plastische Konzeptionen / Keramik