zum Inhalt

Mag.art. Raoul Schmidt

Keepers of the Microframe. Der Amateurfilm und seine Archive

Beginn des PhD Studiums: WS 2011

Betreuerinnen:
Univ.-Prof. Mag.art. Brigitte Vasicek
Univ.-Prof. Dr. Karin Harrasser

Der Amateurfilm gilt seit seiner technischen Entwicklung in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts als virulente Praxis, das eigene Leben aufzuzeichnen und festzuhalten. Seit den 1980er Jahren entwickelt sich zunehmend ein Diskurs über die Bedeutung von und den adäquaten Umgang mit diesen filmischen Materialien. Das betrifft sowohl die Konfigurierung dieses vielschichtigen Materials (Zeugnis, Dokument, Werk, Praktiken) als auch seine Vermittlung. Den Hintergrund der Auf- und Neubewertung von Amateurfilmen bildet eine Wende innerhalb der Filmarchive und ihrer Sammlungen. Museen und Filmarchive nehmen zunehmend analoge Schmalfilme (8mm, S8mm, 9,5mm und 16mm) von AmateurfilmerInnen in ihre Bestände auf. Dennoch existiert bisher kaum eine Theorie und Material verschränkende Diskussion zur Bewertung dieser Bestände aus den Archiven heraus und in den Archiven selbst. Es ermangelt den meisten Archiven an einer stringenten Strategie, die dem hybriden Charakter der Filme wie ihrer Paratexte gerecht wird. Vielfach folgen sie ausschließlich einer Logik des Inkorporierens von Filmmaterial. Durch den Vergleich aktueller Sammlungs- und Archivierungspraktiken nationaler und internationaler Archive schafft das PhD-Vorhaben hier eine analytische Basis zur Entwicklung einer dem Material Amateurfilm und seiner Paratexte adäquaten Strategie. Zentral ist dabei die Neubewertung biographischer und autobiographischer Amateurfilme als Egodokumente. Diese Begriffsbestimmung weist den einzelnen Amateurfilmer*innen einen wesentlichen Stellenwert in der Archivarbeit mit lebensgeschichtlichen Filmaufzeichnungen zu. Den Bearbeitungen des filmischen Materials selbst, seiner Restaurierung und der vermittelnden Wiederaufführung, widmet sich der praktische Teil des PhD-Vorhabens. Der Amateurfilm und seine Paratexte bilden dabei die Objekte künstlerischer Interventionen, die sich auf Wieder-/Aufführung, Restaurierung und Archivierung als soziale Praktiken beziehen.

Ever since its technological development in the 1920s, amateur film has come to be considered a virulent practice of registering and recording ones own life. Since the 1980s, a discourse about the significance and the adequate treatment of these filmic materials has been under development. This concerns the configuration of this multi-facetted material (testimony, document, opus, practices) as well as its communication. This turn within film archives and collections has as its backdrop a revaluation and reassessment of amateur film. Museums and film archive have begun to increasingly incorporate small gauge films (8mm, S8mm, 9.5mm, 16mm) by amateur filmmakers into their collections. However, there has hitherto been a lack of discussion that interlocks theory and material in order to evaluate these collections from within and within the archives themselves. Most archives are lacking a stringent strategy that satisfies the hybrid character of films and their paratexts. In most cases, a mere logic of incorporation of filmic material is being followed. Through a comparison of current collecting and archiving practices in national and international archives, the PhD project provides an analytical basis for the development of a strategy that is adequate for amateur film and its paratexts. At its core stands the reassessment of biographical and autobiographical amateur films as ego-documents. This term acknowledges the considerable weight of individual amateur filmmakers in the archival work with biographical film recordings. The practical part of the PhD project is oriented towards the treatment of the filmic material itself, its restoration and its communication through restaging. Amateur film and its paratexts form the objects of artistic interventions that address re/staging, restoration and archiving as social practices.

Raoul Schmidt, film archivist at the Austrian Film Museum and resident fellow at the Ludwig Boltzmann Institute for History and Society. Graduated in photography at the Academy of fine Arts, Vienna. PhD candidate at the University of Arts and Industrial Design, Linz