zum Inhalt

Wer begreift, hat Flügel.

Foto © LBachmann

VALIE EXPORTs Werk Wer begreift, hat Flügel (1974) setzt sich mit der Funktion des schriftlichen Artikulierens, der Sprache und mit der Rolle der symbolischen Ordnung im Hinblick auf das, was bleibt, auseinander – Themen, die uns auch in unserer Schreibwerkstatt an der Kunstuniversität Linz über mehrere Semester beschäftigt haben. Wie schreiben wir über Kunst? Wie können wir schreibend mit den Werken und dem Archiv von VALIE EXPORT umgehen? Wie uns selbst zu ihr in Bezug setzen? Wie und wohin denken wir von ihrer Kunst aus weiter? Welche Rolle spielt die Archivierung ihrer Dinge, ihrer Aufzeichnungen, ihrer Materialien und Bücher? Wie beobachten wir die Institution Archiv, die ihrerseits Selbsttechniken produziert?

Kunstwissenschaftliche Praxis ist immer eine Praxis der Konversion, eine Form der Übersetzung, die im Einlassen auf das sprachliche Medium begreifen will. Konventionen aufgreifend und durch VALIE EXPORTs Verstellungen und Verzeichnungen auf ihre Brechungen verweisend, schaffen die acht essayistischen Beiträge Studierender  in Text und Bild verschiedene Zugänge zur Vielfältigkeit VALIE EXPORTs künstlerischer Position und ihrer Materialsammlung. Die gestalterische und materielle Umsetzung mit säurefreiem Recyclingpapier und Steppstichbindung – inspiriert von den im VALIE EXPORT Center Linz für die sachgerechte Konservierung von VALIE EXPORTs Vorlass verwendeten Archvierungs- und Ordnungssystemen – bietet dem Heft zudem ideale Voraussetzungen für die eigene, nachhaltige Aufbewahrung im Archiv.

Herausgegeben und betreut von: Anne von der Heiden und Sarah Rinderer

 
 
 
 
 
Anne von der Heiden und Sarah Rinderer (Hg.), Wer begreift, hat Flügel, Fotos © LBachmann

Nina Bammer, Florian Dessl, Doris Hiesl, Marianne Jungmaier, Ying Lin, Lisa-Viktoria Niederberger, Martha Westhoff, David Wittinghofer

Publikationsprojekt
Abteilung Kunstgeschichte und Kunsttheorie