zum Inhalt

Madeleine Freund

Körperpolitik im Werk von VALIE EXPORT / VALIE EXPORT's body politics

Beginn des PhD-Programms / Start of the PhD-Program: WS 2019

Betreuung / Supervision:
Sabine Folie

Welche Bedeutung hat Körperpolitik im Werk von VALIE EXPORT und wie manifestiert sie sich? Diese wissenschaftliche Arbeit soll den Begriff der Körperpolitik für VALIE EXPORTs Werk und seine Ikonografie einführen und in diesem Kontext analysieren.

Eine umfassende Begriffsklärung von Körper, Politik, Körperpolitik und Politisierung von Körpern wird anhand von poststrukturalistischen und feministischen Theorien, der Diskussion kunsthistorischer Positionen sowie durch Interviews mit relevanten Gesprächspartnern der zeitgenössischen Kunstszene vorgenommen. Die Interviews dienen als zeitgemäßes Panorama des Begriffs sowie der Darstellung von Körperpolitik in Performance- und Medienkunst seit den 1960er Jahren mit Schwerpunkt auf EXPORTs Werken der Jahre 1968 bis 1990. Daran anschließend wird der multivalente Einsatz und Ausdruck von Sprache in EXPORTs Werk systematisch auf inhaltlicher und strukturalistischer Ebene analysiert. Es wird davon ausgegangen, dass der Körper als Medium in der Kunst immer eine politische Dimension hat, wobei ob und inwiefern EXPORT sich auch einer politischen Sprache bedient, als ergänzender Aspekt betrachtet wird.

Zusammenfassend soll dieses Dissertationsprojekt ausgehend von der Notwendigkeit einer Begriffsdefinition von Körperpolitik in der zeitgenössischen Kunst, die Darstellung von Machverhältnissen und Repräsentation anhand exemplarischer Werke von EXPORT offenlegen mit dem Ziel begründen zu können, dass der Körper immer politisch ist. Dies kann ergänzend und unterstützend durch den Vergleich mit Werken anderer internationaler, weiblicher Positionen seit den 1960er Jahren wie Joan Jonas, Marina Abramović, Carolee Schneemann, Gina Pane, Ana Mendieta sowie mit jüngeren Positionen wie Anne Imhof oder Sigalit Landau vollzogen werden. Weiterführend soll dargelegt werden, dass es für Kunstformen, in denen der Körper als Medium eingesetzt wird einer spezifischeren Benennung bedarf, welche auch die politische Bedeutung umfasst, für die zukünftig Körperbasierte Kunst vorgeschlagen wird.

Kurz-Biographie / Short Bio
Madeleine Freund (*1988, München) hat ihren M.A. in Kunstgeschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Venice International University 2014 abgeschlossen. Neben ihrem PhD ist sie im kuratorischen Bereich tätig und verfügt über mehr als fünf Jahre Erfahrung in der Ausstellungsproduktion und Öffentlichkeitsarbeit. In früheren Funktionen war sie für die Presse- und Kommunikationsabteilung der Galerie Thaddaeus Ropac sowie für die Ausstellungs- und Eventplanung im Espace München/Louis Vuitton Deutschland verantwortlich.

Madeleine Freund (b.1988, Munich) mastered in art history and philosophy from Ludwig-Maximilians-Universität Munich and Venice International University in 2014. Next to her current PhD she works as a curator with over five years of experience in exhibition production and public relations. In previous roles, she was responsible for press and communications at Galerie Thaddaeus Ropac, and exhibition and event planning at Espace München/Louis Vuitton Germany.

Email-Adresse / Email-Address:
madeleine.freund@ufg.at