zum Inhalt

Moritz Pisk

Technik – Musik – Körper. Das Wechselspiel von technischer und ästhetischer Innovation im Pop

Beginn des PhD-Programms / Start of the PhD-Program​: WS 2016

Betreuung / Supervision: 
Karin Harrasser

Das Dissertationsprojekt widmet sich der Omnipräsenz der Technik in popmusikalischen Prozessen. Ziel ist es, die ästhetischen Artikulationen und Übersetzungen technischer Innovationen im Pop zu verfolgen, ihren Einfluss auf musikalisches und politisches Geschehen zu prüfen und eine Theorie des Wechselspiels von technischer und ästhetischer Innovation zu formulieren. Der Schwerpunkt der materialbezogenen Analyse liegt auf computerbeeinflusstem Pop, Ende der 1980er-Jahre beginnend und bis in die Zukunft reichend. Das Projekt orientiert sich an ausgewählten popmusikalischen ProtagonistInnen und navigiert anhand dieser Fallstudien durch das fluide und ständig neu zu generierende Netzwerk Pop.

Kurz-Biographie / Short Bio
Moritz Pisk studierte Informationsdesign an der FH Joanneum in Graz, bevor er von 2013 bis 2016 das Masterstudium für Medienkultur- und Kunsttheorien an der Kunstuniversität Linz absolvierte, wo er seit 2016 mit einem Forschungsprojekt zum Wechselspiel von technischer und ästhetischer Innovation im Pop promoviert. Neben einigen Projekten in der dichten Unordnung von Kunst, Popmusik und Theorie erprobt sich Pisk immer wieder als DJ.

Email-Adresse / Email-Address:
abc@moritzpisk.at

Foto © Jan Dreer für IFK