zum Inhalt

News

EXHIBITION

Aus dem Fenster

1. bis 22. Februar 2021, wenn die Dämmerung eintritt und in der Nacht splace am Hauptplatz, Hauptplatz 6, 4020 Linz

Studierende des Bachelors Kulturwissenschaften und der Bildenden Kunst machten sich in diesem Semester im Rahmen eines Seminars von Prof. Dr. Amalia Barboza auf den Weg, die Stadt zu erkunden.

Als Forschungsstation für das nomadische Atelier de Recherche galt ein Wagen, der an einigen Freitagen auf dem Wochenmarkt parkte. Ausgerüstet mit verschiedenen Methoden, die den Blick anders als gewöhnlich auf die Stadt richten, wird vieles sichtbar, was sich meist verbirgt. Was verraten uns die Dinge, die achtlos auf den Boden geworfen werden? Kann man Stadtteile anhand dieser hinterlassenen Dinge erkunden? Welche Orte sind in Vergessenheit geraten und können neu entdeckt werden? Wie lassen sich anonyme Wege der StadtbewohnerInnen erforschen? Und "was wäre wenn" wir diese Anonymität durch ausgedachte Situationen brechen würden? Welche Emotionen werden mit Orten verknüpft? Wie sind biographische Erinnerungen mit der Stadt verwoben? Können archetypische Bilder uns helfen, Resonanzräume in der Stadt zu erheben?

Der Titel der Ausstellung basiert auf einem Text von Siegfried Kracauer "Aus dem Fenster gesehen" (in: Kracauer, Straße in Berlin und anderswo). In dem Text beschreibt Kracauer einen anderen Blick auf die Stadt, der nicht in Chroniken oder in Reiseführern zu finden ist. Statt Monumenten und der archivierten Geschichte von wichtigen Ereignissen werden Zufälligkeiten, Kreuzungen und auf den ersten Blick Nebensächliches wahrgenommen. Hinter diesen Dingen versteckt sich eine mögliche und noch nicht geschriebene Geschichte einer Stadt.

Mit Arbeiten von
Sonnhild Essl, Robert Theodor Hinta, Lieselotte Illig, Severin Pfaud, Simon Markus Pfeiffer, Anna Katharina Weberberger und Felix Winkler. Mit Objets trouvés von: Emily Engertsberger, Iris Hinterreither, Julia Höglinger, Melanie Jussel, Karin Kaiser, Maximilian Niederer, Dana Patsch, Paul Plöchl, Valentina Ritt, Laura Rumpl, Petrunjela Sardi, Tatjana Aranka Schinko, Pia Schlager, Christin Seirl, Tabea Tremmel und Michaela Maria Vater (Film/Schnitt von David Kapl).

BewohnerInnen der Stadt Linz sind herzlich eingeladen, einen Blick auf diese Arbeiten und objets trouvés in den Schaufenstern zu werfen, am besten bei Nacht oder wenn die Dämmerung eintritt.

Die Ausstellung ist im Rahmen des Spaziergangsseminars (Einführung in wissenschaftliche und künstlerische Forschung) von Prof. Dr. Amalia Barboza entstanden.

Konzeption der Ausstellung: Prof. Dr. Amalia Barboza
Kuratorische Begleitung: David Kapl

Presse
Fundstücke aus Linz: Kunstuni lädt zur "Spurensuche", Tips Redaktion, 14.02.2021 | zum Artikel

Fundstücke aus der Stadt an der Kunstuni, meinbezirk.at (BezirksRundschau online), 18. Februar 2021 | zum Artikel

© Kunstuniversität Linz / Amalia Barboza