zum Inhalt

A LOVING ANGEL PROTOTYPE

Mataya Waldenberg

"A LOVING ANGEL PROTOTYPE" Diplomarbeit © Mataya Waldenberg, 2018

12:40 min, 1920 x 1080 px
Kinematografie: Ceren Görgün, Jasmin Selen Heinz

Eine Gestalt im silbernen Kleid lässt sich nachts in einen Swimming Pool fallen und erwacht in einer völlig anderen Umgebung wieder. Aus dem Off kommend rätseln zwei Stimmen darüber, um was für ein Wesen es sich handeln könnte, eine fragt, während die andere alles wiedergibt, was sie durch einen Forschungsbericht über die Kreatur weiß. Sie finden zu keiner Erklärung und es ist dem Zuseher letztlich selbst überlassen, es im Laufe dieses Musik-Kurzfilms, bestehend aus den Liedern TIEFTRAUMFALL und ANGEL TABRIS, herauszufinden.

Premiere feierte der Film im Rahmen einer immersiv gestalteten Performance, welche damit initiiert wurde, dass sechs im Publikum verteilte Performerinnen nach Einlass und Schließen der Türen zu einem stark rhythmischen Soundtrack (MARCHING HAWK OF LIGHT) im Stand zu marschieren begannen. Das Publikum wurde nun nonverbal angewiesen, ihnen Folge zu leisten und ebenfalls zu dem sich immer mehr und mehr aufbauenden Lied zu stampfen. Zum Höhepunkt, als verzerrter Gesang und sphärische Synths ertönten, betrat Mataya selbst die Szenerie, gänzlich in Weiß gekleidet und interagierend, im Rhythmus tanzend mit den Anwesenden. Mit Ende des Liedes trat Mataya durch eine Tür, welche sich hinter der von der Decke hängenden Leinwand befand, metaphorisch im Film verschwindend. Sitzpolster wurden verteilt, der Film begann.
Nach Ende des Filmes verließen nun auch die Co-Performerinnen den Raum, das Publikum sich selbst überlassend.

www.youtube.com

Experimenteller Musik-Kurzfilm, 2018
Bildende Kunst / Experimentelle Gestaltung

"A LOVING ANGEL PROTOTYPE" Fotos © Mataya Waldenberg