zum Inhalt

Archiv

Denken und Planen für Feistritztal

29. Jänner, 11.30 Uhr Hauptplatz 8, 1. Stock, Hörsaal A

Die Architektur | Konzeption und Entwurf, lädt zur Schlusspräsentation der Studierendenarbeiten.

Das Projekt „Denken und Planen für Feistritztal“ ist ein groß angelegter Brainstormings- und Planungsprozess, der den Studierenden die konkrete Einschätzung frei lässt, welche Themen sie bearbeiten wollen und was sie mit Entwürfen zur Darstellung bringen wollen. Die Herangehensweise ist intuitiv- künstlerischer Natur. Keine nicht enden wollende Grundlagenarbeit oder Analyse ist Thema und Ausgang der Arbeit, sondern das Entwickeln eines Gefühls für den Ort und für die eigene Vorliebe, mit diesem Ort und seinen Bedingungen umzugehen. Das Ergebnis sollte sinnlich sein, Interesse wecken und Lust machen auf die Auseinandersetzung mit der neuen Gemeinde. Die Ergebnisse sollten den Blick weiten, ungesehene Potentiale zu Tage fördern und da und dort konkrete Vorschläge zur Nutzung von Leerständen und Bestandsbauten oder zur Siedlungsentwicklung vorstellen, oder die Entwicklung des Ortes mit Neubauten und landschaftsgestalterischen Projekten beflügeln.

Die Entwicklungen der „Ländlichen Räume“ ist ein globales Zukunftsthema. Nur wenn es gelingt, neues Interesse für das Arbeiten und Wohnen am Land zu wecken, das soziale und kulturelle Leben aber auch die Wirtschaftskraft und Eigenversorgung zu stärken, hat diese Lebensform Zukunft. Feistritztal – auch als Prototyp!  

Studierende
Karina Eder, Josef Kienesberger, Veronika Schwarzecker, Andrea Hilmbauer-Hofmacher, Barbara Friesenecker, Wolfgang Lang, Michael Brunmayr, Sophie Schrattenecker, Stefan Gruber, Magdalena Hopfner, Iris Nöbauer, Silvia Hornos und Joseba Iztueta

Die Projekte wurden von Roland Gnaiger, Michael Zinner und Elena Torres-Machi betreut.

Als Gäste zur Endpräsentation sind die Gemeinderat der Feistritztal- Bgm. Feistritztal Josef Lind, VzBgm. Friedrich Wachmann, GK. Ing. Gerhard Wolf, Gr. Maximiliam Haas- VzBgm. Großsteinbach Christian Gross, Dipl. Komm. Edith Kutschera-Kogler,  und Baukultur Land Steiermark DI Günther Koberg und DI Karl Amtmann eingeladen.