zum Inhalt
PREIS

forum Stipendium 2020

für Andrea Lüth

Andrea Lüth erhält das forum Stipendium 2020, das von der LINZ AG gesponsert wurde.

Herzliche Gratulation!


Projektvorhaben
Frutti di bosco*

Frutti di bosco beschreibt einen Zeitraum, dem Andrea Lüth diesen zusammenfassenden Titel  gibt.  
Das Vorhaben Frutti di bosco wird aus Skulpturen, Performances, Videos, Musik, Text, Malerei, Tanz, Zeichnungen, ortsbezogenen Interventionen, aus kleinen und großen, stillen und lauten, permanenten und temporären Kunstwerken bestehen.
Schauplatz soll der öffentliche Raum, allerdings hauptsächlich abgeschiedene Gegenden, sein.
Kleine und spontane Arbeiten, manchmal gut sichtbar und manchmal gut versteckt, mit flüchtigem und oder performativem Charakter stehen im Fokus, vielleicht wird oft nur die Dokumentation davon berichten.
Das Vorhaben Frutti di bosco wird durch eine Publikation, welche die einzelnen Arbeiten sowie das gesamte Projekt dokumentiert, erweitert.
(*italienisch: Früchte des Waldes)  

Biografie von Andrea Lüth
Andrea Lüth Geb. 1981 in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien.
2002 bis 2008 Studium an der Kunstuniversität Linz und Kunsthochschule Berlin-Weißensee  Malerei und Grafik / Bildende Kunst 2009 bis 2012 Gründung und Organisation des offspace LOVE_, Wien
2009 bis 2019 Vorstandsmitglied der Tiroler Künstler*schaft
Seit 2015 Gründung und Organisation des  artist-run space KLUCKYLAND in Wien, gemeinsam mit Gerald Rossbacher
Andrea Lüths Arbeiten und Projekte sind seit 2013 bei zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.  
andrealueth.at

Jury
Theo Deutinger (Architekt, Autor, Designer von soziokulturellen Karten und Gründer von TD, einem Büro, das Architektur mit Forschung, Visualisierung und konzeptionellem Denken verbindet, td-architects.eu),
Karolina Radenkovic (Geschäftsführung Galerie Fünfzigzwanzig, www.5020.info ) und
Lorenz Seidler (Künstler, Kurator, Fotograf und Kommunikator,  esel.at)    

Juryentscheidung    
Aus 32 Einreichungen entschied sich die Jury heuer nach langer und intensiver Diskussion einstimmig für das Projektvorhaben „Frutti di Bosco“ von Andrea Lüth.  
Andrea Lüths  Interventionen im öffentlichen Raum passieren scheinbar beiläufig und brechen mit gewohnten Prinzipien der Inszenierung von zeitgenössischer Kunst.  Lüth überrascht stets mit stilistisch wie formal unterschiedlichen Herangehensweisen in den Medien Zeichnung, Skulptur, Malerei bis zur Installation. In institutionen, Offspaces genauso wie in öffentlichen Räumen versteht sie es, geschickt durch gezielte visuelle Anknüpfungspunkte bei unterschiedlichsten Publikumsschichten Aufmerksamkeit zu wecken - aber zugleich gängige Erwartungshaltungen zu unterwandern. 
In subversiver Manier begibt sich Lüth an "Nicht-Orte" und hinterlässt Spuren für potentielle Betrachter*innen. Ihre Arbeiten bewegen sich rund um das Feld der Irritation und hinterfragen hierbei zugleich stets die gängigen (männlich dominierten) Repräsentationsmuster des Künstlersubjekts.  
"Stella für Alle“ oder „Block ohne Titel“ zwei realisierte Projekte im öffentlichen Raum, Zugänge zur Streetart wie „Golden Fortune 2 (Hideout), Installationen wie „Gone Swimming", zahlreiche Performances und Videoarbeiten, sowie ihre Zeichnungen und Malerei, überzeugten die Jury. 
In lyrischer Form gibt Andrea Lüth einen Einblick in ihr Projektvorhaben „Frutti di Bosco“, das nicht nur aus offenen Handlungsanweisungen besteht, sondern auch für einen offenen Ausgang sorgen wird. Der dazu geplante Katalog erhofft einen zusätzlichen Moment der Zeugenschaft. Nicht zuletzt lobte die Jury das Engagement Lüths für die lokale Künstlerszene in Form von „Kluckyland" - einem Offspace im 20igsten Wiener Gemeindebezirk, den sie gemeinsam mit Gerald Roßbacher betreibt.



       

Andrea Lüth, I WILL WAIT FOR YOU, Castelnau-le-Lez, 2019