zum Inhalt

Nica Junker

Zur Entwicklung einer künstlerischen Methodik zur Dekonstruktion gesellschaftlicher ›Denkmodelle‹ durch die Fotografie am Beispiel der Visualisierung der Zeit unter besonderer Betrachtung von ›Weiß‹ im Fotobild zur Darstellung von Zeitlosigkeit in Schneebildern. Eine künstlerische Forschung durch die Fotografie im essayistischen Fotobuch.

Beginn des PhD Studiums: WS2014

Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Thomas Macho

Eine künstlerische Forschung dokumentiert durch die Fotografie im essayistischen Fotobuch. Die Zeit ist ein Phänomen, das uns im Alltag umgibt. Dabei kann man in dreierlei Weise über die Zeit sprechen: Über das Wesen der Zeit in der Physik. Dann gibt es die Wahrnehmung der Zeit. In Fakten wie, die Erde dreht sich einmal um die Achse, und das ergibt 24 Stunden. Dann die subjektive Wahrnehmung von Zeit in Ereignissen, die eine relativ unterschiedlich wahrgenommene Dauer haben können. Dann Konventionen und Konzepte, die sich aus diesen Zeitwahrnehmungen ableiten lassen. Letzterem widmet sich diese Untersuchung. In der künstlerischen Forschung durch die Fotografie sollen diese Konventionen von Zeit in einer Methode des „Anderen Sehens“ sichtbar, dekonstruiert, und in eine neue Konvention neu rekonstruiert werden. Innovativ an der PhD-Arbeit ist Format, Vorgehensweise und die entwickelte Methode. In der künstlerischen Forschung soll eine Verbindung beider Teile, künstlerisch-ästhetisch und reflektierend-essayistisch, in einer Verbindung beider in einer kreisartigen Forschungsbewegung unternommen werden. Dabei wurde aus dem künstlerischen Experimenten Fragen generiert, die dann in Interviews, Gedanken und essayistischen Überlegungen bearbeitet wurden, um mit den daraus gewonnen Erkenntnissen zurück im künstlerischen Werk daraus neue Fragen und Wissen zu generieren. Inspiration wurde im Format vom Essayfilm von Chris Marker gewonnen, und das Format des Essayfilms auf das Format des essayistischen Fotobuches übertragen. Das Format wurde zwecks dieser Untersuchung am Vorbild des Essay Films entwickelt.  

Nica Junker ist eine Künstlerin, die mit fotografischen und filmischen Mitteln arbeitet. geb. 4.10.1975 in St. Ingert, Saarland. Tri-kulturell La Sarre/La Lorraine/Luxembourg. Seit 2014 „Early Stage Researcher „Ph.D in artistic research“ an der Kunstuniversität Linz. Seit 2005 Lehre an verschiedenen internationalen Universitäten. Wohnt und arbeitet in Berlin.  

www.nicajunker.de

Fotos © Monika Ursula Junker
Foto © Monika Ursula Junker