zum Inhalt

Leonhard Müllner

Fahnenflucht aus digitalem Kriegsgebiet

Beginn des PhD-Programms / Start of the PhD-Program​: SS 2016

Betreuung / Supervision: 
Helmut Lethen

Die Forschungsfrage stellt sich aus der Beschäftigung mit Bildschirmspielen und ihren kriegerischen Inhalten1. Welche künstlerischen Strategien der Fahnenflucht lassen sich im digitalen Kriegsgebiet der Bildschirmspiele entwickeln, um ihre militärischen, bzw. kriegerischen Erzählungen als auch ihr Bühnenbild in friedlicher Absicht zu infiltrieren und umzunutzen? Dafür wird als Ausgangslage der Forschung der Bestand der Bildschirmspiele mit kriegerischen Inhalten mit dem von nichtkriegerischen Erzählungen und Metaphern gegenübergestellt. Dafür wird ein phänomenologischer Katalog erarbeitet, in dem künstlerischen aber auch von Community Eingriffe als s​ et of tools​ präsentiert werden wird. Der Katalog ist somit eine Annäherung an das Kriegerische im Spiel sowie ein Beitrag zu seiner Überwindung. Im Bezug auf die digitalen Raumbegriff sind hierbei die Theorien und Strategien der Situationistischen Internationale ein wichtiger Ausgangspunkt.  (...)

Kurz-Biographie / Short Bio
Leonhard Müllner, ​geboren 1987 in Graz, lebt und arbeitet in Wien als Bildender Künstler und Medienforscher. Er studierte Bildende Kunst und Medienkunst in Linz (AT), Leipzig (DE) und Wien (AT). Derzeit promoviert er im Institut für Kunst und Kulturwissenschaften bei Prof. Helmut Lethen. 2018/18 gewann er zusammen mit Robin Klengel sieben internationale und nationale Film- und Kunstpreise und erhielt vier “Honorary Mentions of the Jury”, unter anderem den Vimeo Staff Pick Award 2018​, den Preis für den "Besten Österreichischen Film" (VIS Vienna Shorts), den Publikumspreis beim Short Waves Film Festival in Poznan (PL) und den Explorer Award beim AMaze Festival Berlin.

Email-Adresse / Email-Address:
leonhard.muellner@ufg.at

Weblinks:
leonhardmuellner.at

Cover totalRefusalweb