zum Inhalt

Arno Plass

Sedimente der Zukunft - Zur Virtualität des Körperschemas anhand der Körperpraxis des Queer Tango

Beginn des PhD-Programms / Start of the PhD-Program​: WS 2019

Betreuung / Supervision: 
Karin Harrasser

Wenn von einem soziokulturellen Sediment die Rede ist, dann meint das, Vergangenheit wirkt in der Gegenwart und gestaltet Gesellschaften. Die handelnden Individuen tun das, was ihnen zur Verfügung steht. Das bedeutet aber auch, dass sich die gegenwärtig vollzogenen Handlungen als Sediment für die Zukunft ablagern und somit ermöglichen oder erschweren sie gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Körper der Individuen sind hier die Akteure, in ihnen ist dieses Sediment eingeschrieben, sie vollziehen aktuell Handlungen, sie tun, motiviert von Selbstverständlichkeiten.

Die PhD-Arbeit verhandelt die Frage, wie diese Selbstverständlichkeiten als ein Handeln auslösendes Moment zu verstehen sind, und nähert sich dem Thema auf theoretischer Ebene über die Konzeption des Körperschemas. Dieses aus der frühen Neurologie des 20. Jahrhunderts stammende, bis heute auch in anderen Disziplinen weiterentwickelte Verständnis einer je individuellen, aber soziokulturell überformten Aneignung der Welt bietet die Möglichkeit, Individuen und ihr Tun als ein Ganzes zu verstehen, ohne bekannte Dichotomien benützen zu müssen.

Das, was sich Individuen aneignen, im Laufe des Lebens erst in einem bewussten Prozess zu einer Alltagspraxis machen, die dann in einem Modus vollzogen wird, sodass nicht jeder einzelne Schritt, jede Geste neu erwogen werden muss, wird in dem jeweiligen soziokulturellen Bedeutungszusammenhang weitergegeben. Kann eine Körperpraxis wie der Queer Tango (Tango ohne geschlechtlich fixierte Rollenzuschreibung) Bedeutungen derart verschieben, dass das Sediment sich hin zu einem der pluralen Verfasstheit der Gesellschaft(en) verändert? Die PhD-Arbeit greift diese Frage auf, indem meine eigene Tanzpraxis und deren Folgen dokumentiert und analysiert werden.

Kurz-Biographie / Short Bio
Philosophie (BA); Gender Studies (MA); tanzend, sich bewegend und beratend auf den Körper fokussierend, arbeite ich schon längere Zeit im Bereich Mental Health und als Lehrveranstaltungsleiter.

Dialog; Bild © Arno Plass